Rechtsberatung

Eine individuelle Beratung und Vertretung im Sozialrecht ist die Domäne des Sozialverbands VdK Bayern. 

Nah und kompetent: Die Rechtsberatung beim VdK Bayern

Verschaffen Sie sich mithilfe unserer Sozialrechtsberaterinnen und -berater Klarheit über Ihre sozialrechtlichen Ansprüche. Das VdK-Team vor Ort bringt Ihre Anträge und Widersprüche erfolgreich auf den Weg. Denn unseren Expertinnen und Experten macht im Sozialrecht so schnell niemand etwas vor. Ein weiterer Vorteil für Sie: Eine Geschäftsstelle des Sozialverbands VdK Bayern ist ganz in Ihrer Nähe. 

Bei konkreten Fallfragen und einzuhaltenden Fristen vereinbaren Sie am besten gleich einen Beratungstermin bei der für Sie Externer Link:zuständigen VdK-Geschäftsstelle.

Unsere Kompetenz in Zahlen

  • Etwa
    119500000
    an Nachzahlungen erstritten wir für unsere Mitglieder 2023.
  • Um die
    357.000
    Rechtsberatungen im Jahr 2023

Fragen und Antworten zur Rechtsberatung

Unsere VdK-Rechtsexperten vertreten Sie in folgenden Rechtsgebieten:

  • Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI)
    zum Beispiel: gesetzliche Alters-, Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenrenten sowie medizinische und berufliche Reha (wie „Kur“ und Umschulung)
  • Rehabilitation und Schwerbehindertenrecht (SGB IX)
    zum Beispiel: Anerkennung, Erhöhung oder Herabsetzung eines Grades der Behinderung durch das ZBFS, Merkzeichen und Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderung
  • Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII)
    zum Beispiel: Entschädigung bei Unfällen in der Arbeit oder auf dem Arbeitsweg und bei Berufskrankheiten, Verletztengeld und Verletztenrente
  • Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V)
    zum Beispiel: Hilfsmittel und Heilbehandlung für Kassenpatienten, Krankengeld und medizinische Reha (wie „Kur“)
  • Gesetzliche Pflegeversicherung (SGB XI)
    zum Beispiel: Anerkennung eines Pflegegrades, Leistungen für Pflegebedürftige (wie Kurzzeit- und Verhinderungspflege, Pflegegeld, Pflegedienst und Pflegeheim)
  • Arbeitsförderungsrecht (SGB III)
    zum Beispiel: Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld, Insolvenzgeld sowie Sperrzeiten und Sanktionen (Agentur für Arbeit), Gleichstellung
  • Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II)
    zum Beispiel: Bürgergeld über das Jobcenter
  • Sozialhilferecht und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII)
    zum Beispiel: Sozialhilfe und Grundsicherung bei geringer Alters- oder Erwerbsminderungsrente, Hilfe zur Pflege bei Bedürftigkeit
  • Soziales Entschädigungsrecht (SGB XIV, SVG, IfSG)
    zum Beispiel: Entschädigung von Opfern bei Gewalttaten und Anschlägen, Entschädigung von Kriegs- und Wehrdienstopfern, Entschädigung bei Impfschäden, Soldatenversorgung

Damit wir schnell und umfassend für Sie tätig werden können, bringen Sie bitte alle erforderlichen Unterlagen zu Ihrem Beratungstermin mit. Mit diesen Tipps sind Sie perfekt auf das Beratungsgespräch vorbereitet.

Bitte beachten bei einer Terminvereinbarung in unseren Geschäftsstellen:

  • Vereinbaren Sie im Vorfeld persönlich oder telefonisch einen Termin mit Ihrer Externer Link:Kreisgeschäftsstelle.
  • Zu diesem Beratungstermin bringen Sie bitte alle Ihren Fall betreffenden Unterlagen mit.
  • Soll Widerspruch oder Klage eingelegt werden, benötigen wir dringend den aktuellen Bescheid und/oder Widerspruchsbescheid.
  • Bei Rentenberatungen legen Sie uns bitte eine aktuelle Rentenauskunft vor. Diese können Sie direkt bei derExterner Link: Deutschen Rentenversicherung anfordern.
  • Mitglieder, die gehörlos sind, bitten wir, am besten schriftlich (per FAX oder E-Mail) einen Termin zu vereinbaren. Wir arbeiten mit der Firma Verbavoice zusammen.
  • Bitte beachten Sie außerdem unsere Kostenpauschale bei Widersprüchen, Klagen und Berufungen.

Jedes Mitglied, das unsere sozialrechtliche Vertretung in Anspruch nimmt leistet grundsätzlich eine Kostenpauschale. Bei einer Mitgliedsdauer von 10, 15 bzw. 20 Jahren reduzieren sich die Kostenpauschalen.

Laut unserer Satzung zahlen unsere Mitglieder den monatlichen Mitgliedsbeitrag in Höhe von sieben Euro sowie die Kosten für Widerspruchs-, Klage- oder Berufungsverfahren. Mit Beschluss des Landesausschusses vom 20.11.2010 wurden auf Grundlage von § 10 Absatz 1 Seite 3 Buchstabe d) unserer Externer Link:Vereinssatzung folgende Kostenpauschalen als Eigenbeteiligung der Mitglieder für Rechtsmittelverfahren festgelegt. Besteht die Mitgliedschaft seit weniger als einem Jahr, werden zudem bis zu zwei Jahresbeiträge im Voraus fällig (maximal 168 Euro). Die darüber hinaus tatsächlich anfallenden Kosten werden vom Verband getragen.

Antragsverfahren: kostenfrei

Widerspruchsverfahren 40 €
bei 10 Jahren Mitgliedschaft 25 €
bei 15 Jahren Mitgliedschaft 15 €
bei 20 Jahren Mitgliedschaft 05 €

Klageverfahren 60 €
bei 10 Jahren Mitgliedschaft 40 €
bei 15 Jahren Mitgliedschaft 30 €
bei 20 Jahren Mitgliedschaft 20 €

Berufungsverfahren 110 €
bei 10 Jahren Mitgliedschaft 80 €
bei 15 Jahren Mitgliedschaft 60 €
bei 20 Jahren Mitgliedschaft 40 €

Der Sozialverband VdK Bayern ermöglicht die sichere Übertragung von Unterlagen durch Mitglieder an ihre zuständige VdK-Geschäftsstelle. Über unser Online-Formular können Sie Ihrer Geschäftsstelle einfach und bequem die erforderlichen Schriftstücke zu Ihrem Anliegen (zum Beispiel ärztliche Bescheinigungen, Atteste, Bescheide) zukommen lassen. Wie Sie Ihre Unterlagen hochladen können, zeigen wir Ihnen in unserem Externer Link:Service-Bereich.

Ihr Ansprechpartner vor Ort

Sie brauchen einen Beratungstermin? Oder Hilfe beim Antrags-, Widerspruchs- und Klageverfahren?

Die richtige Stelle in Ihrer Nähe finden Sie über unsere Externer Link:Geschäftsstellensuche.

Jetzt Mitglied werden!

Werden Sie Mitglied, wenn es darum geht, Ihr Recht gegenüber den Behörden oder Sozialversicherungsträgern durchzusetzen. Wir vertreten Sie auch vor dem Sozialgericht – und zwar durch alle Instanzen.

Musterschreiben zur Fristwahrung

In dringenden Fällen können Sie gegen einen Bescheid selbst Widerspruch, Klage oder gegen ein Urteil des Sozialgerichts selbst Berufung zur Fristwahrung erheben und dazu unsere folgenden Musterschreiben verwenden. 

So hilft der VdK

News-Karussell
Blick in den Raum für PET-Scans im Münchner Zentrum für Protonen-Therapie
Kategorie Erfolgsgeschichte Gesundheit

Neue Untersuchungsmethode bei Krebsverdacht – Krankenkasse muss Kosten tragen

Die DAKkurz fürDAK-Gesundheit-Gesundheit weigerte sich, die Kosten für ein Diagnoseverfahren zu erstatten, das einem Krebspatienten ärztlich empfohlen worden war. Der VdK Hessen-Thüringen klagte und erreichte, dass die DAKkurz fürDAK-Gesundheit die Kosten dafür übernehmen muss.

Ausschnitt aus einem Feststellungsbescheid, in dem der Grad der Behinderung mitgeteilt wird.
Kategorie Erfolgsgeschichte Behinderung Schwerbehinderung

Dank VdK ein höherer Grad der Behinderung

Bereits in seiner Kindheit wurde bei Adrian Kaps eine autistische Störung diagnostiziert. Viele Jahre hatte er einen Grad der Behinderung (GdBkurz fürGrad der Behinderung) von 50. Umso überraschter war er, als dieser plötzlich auf 20 heruntergestuft wurde. 

Ein Maßband ringelt sich auf als Symbol für die Messung einer großen Brust
Kategorie Erfolgsgeschichte Gesundheit

VdK verhilft junger Frau zu Brustverkleinerung

Ein 28-jähriges VdK-Mitglied litt körperlich unter ihrer großen Oberweite – der VdK erreichte vor dem Sozialgericht die Kostenübernahme für eine Operation zur Brustverkleinerung. 

Frau mit langen braunen Haaren liegt auf dem Rücken und bedeckt mit beiden Händen ihr Gesicht
Kategorie Erfolgsgeschichte Sozialrecht Gesundheit

VdK erzielt Erfolg für Mitglied mit Hirsutismus

Frauen, die von „Hirsutismus“ betroffen sind, leiden unter starkem Haarwuchs – auch im Gesicht und an den Händen. Als die Krankenversicherung sich weigerte, einer Betroffenen die Kosten für die dauerhafte Haarentfernung im Gesicht zu…

Kontakt